Unglück ist ein voller Einkaufswagen


Mein Unglück begann, als ich beschloss, mir Noise Cancelling Kopfhörer zu suchen. Dabei habe ich erst gestern geschrieben, dass ich mich mit dem Großraumbüro inzwischen angefreundet habe. Das heißt aber nicht, dass ich es immer toll finde, wenn 10 Leute um mich herum lautstark telefonieren.

Jedenfall hätte ich manchmal gerne die Möglichkeit, den Lärm auszuschließen. Also machte ich mich auf die Suche nach aktiven geräuschhemmenden Kopfhörern. Heute kam ein Paket an mit einem Kopfhörer, den ich testen wollte. Den sagenumwobenen Bose Quiet Comfort 25 hatte ich bereits getestet, und wenn ich auch die geräuschhemmende Funktion hervorragend fand, bin ich extrem unzufrieden mit dem Batterien-System. Ernsthaft, im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert noch auf AAA-Batterien setzen ist für mich inakzeptabel. Ich will mit USB laden. Man kann doch nicht ein hochinnovatives Produkt entwickeln und dann auf quecksilberverseuchte Normalbatterien setzen. WTF.

Stattdessen habe ich von AKG den NC60 bestellt, der mir ganz gut gefällt. Die Noise Cancelling Funktion ist nicht ganz so beeindruckend wie bei Bose, man hört noch Verkehr oder Stimmen sanft durch, aber ich habe mein Telefon auf der Arbeit dreimal überhört. Zudem lässt er sich per USB aufladen, was für mich ein Riesenplus ist. Allerdings geht das nur mit dem AKG USB-Ladekabel, andere funktionieren nicht. Zudem höre ich in Kombination mit meinem Fairphone 1 ein seltsames Klickgeräusch, das bei anderen Geräten nicht auftritt. Mein Kopf schmerzt, aber nicht vom Musikhören.

Wer je behauptet hat, dass Konsum immer Spaß macht, hat noch nie versucht, Elektrogeräte oder Gadgets zu erwerben. Es gibt kein perfektes Produkt. Selbst wenn man nur von den eigenen Bedürfnissen ausgeht, liefert der Kapitalismus einem längst nicht genau das, was man will. (Ist nicht das erste Mal, dass der Kapitalismus enttäuscht, aber nun gut.)

Ich will einen Kopfhörer, der aktiv Geräusche dämpft (Bose QC 25), auch im normalen Modus klar und nicht zu basslastig klingt (alles außer Beats by Dr. Dre) und sich mit einem USB-Kabel aufladen lässt (AKG NC60) und vielleicht nicht 400 Euro+ kostet. Warum gibt es das nicht?

Das Problem mit solchen Investitionen für mich ist, dass ich nach dem "besten" Produkt suche. Bei einer solch heftigen Investition ist das mein gutes Recht. Das erfordert extrem viel Recherche, Nachlesen, Nachfragen und Tests, Tests, Tests. Ich kann nicht einfach irgendwas nehmen. Man rechne noch meine Entscheidungsschwäche hinzu und voilà, man ist in der Vorhölle des Konsums gelandet.


Aber es hilft nichts. Ich werde weitertesten und einen der großen Elektronikmärkte am Wochenende beehren. Wie heißt es so schön? Die Hölle, das sind die anderen.

Share this:

CONVERSATION

0 Kommentar/e:

Kommentar posten