Simplifying ist Bullshit.

Mein Balkon bleibt derzeit meine einzige Freude. Das, und Tanzen.


Das war sie also - die Abstimmung in Großbritannien. Brex und hopp, sozusagen. Mit einer hauchdünnen Mehrheit haben sich die EU-Gegner durchgesetzt, und gleich rauschen die Börsen in den Keller und das britische Pfund verliert signifikant an Wert. "So schlimm war es letztes Mal 2008" hört und liest man allenthalben.

Ganz ehrlich gesagt, hat mir diese News den Tag verdorben. Das leicht gallige Gefühl kriege ich nicht mehr los, zu sehr nagt es in mir. Es regt mich wirklich auf. Nicht, weil ich die EU für das Nonplusultra halte, nein, sondern weil ich den Eindruck habe, dass pures Unwissen, Hetze und niederste Ängste zu diesem Ergebnis geführt haben. Anstatt informiert eine Wahl dafür oder dagegen zu treffen, hat man an die Angst der Menschen appelliert: Angst vor den Fremden, "den anderen", Angst vor schwindenden Pfründen. Es gibt kaum etwas weniger Rationales als ein verängstigter Mensch.

Das Ergebnis dieser Wahl sehe ich als eine weitere Ausprägung einer beunruhigenden Tendenz in unserer heutigen Zeit, komplexe Sachverhalte mit möglichst einfachen Antworten begegnen zu wollen. Ob IS, Pegida, Evangelikale, Donald Trump, AbtreibungsgegnerInnen oder Homo-/Transphobe: Immer ist es der Versuch, die komplizierte Welt mit ihren zahlreichen Zwischentönen auf simple Formeln herunterzubrechen: Wir gegen die, Schwarz-Weiß. Es gibt nur einen richtigen Weg, und du liegst falsch, falsch, falsch.

Simplify your life gewissermaßen. Was im eigenen Zuhause oder in der Psyche seine Berechtigung hat, funktioniert im 21. Jahrhundert in so komplexen Gebilden wie Gesellschaft oder Politik einfach nicht. Natürlich ist es attraktiv, die Lösung in einem markigen Spruch zusammenfassen zu können - "make America great again". Einfache Formeln treffen ins Mark, haben in ihrer Eineindeutigkeit eine krude Eleganz. Aber:

Simplify your Politik und Gesellschaft ist Bullshit.

Der Brexit ist ein weiterer Simplify your World-Ansatz, der eine Schande für die vor uns liegenden Herausforderungen ist. Es macht mich wütend, weil da anscheinend nur Holzköpfe agierten.  

Das perfekte Gif für unsere Misere.


Mein Verdruss richtet sich nicht nur gegen die WählerInnen, sondern zum einen gegen die PolitikvertreterInnen, die es versäumt haben, mit den Leuten zu kommunizieren und Sachverhalte zu erklären. Stattdessen haben sie sich alle in den Strudel von aufgeregten Gefühlen ähnlich einem/r hormongesteuerten 14-Jährigen mitreißen lassen. Der Informationsbedarf ist da: Gerade über die Behörden bei der EU wissen die meisten Menschen überraschend wenig. In UK ist bei Google die Suche nach "EU" wie eine Rakete abgehoben, aber erst nach der Wahl. Dabei sollte es Aufgabe der Volksvertreter sein, den eigentlichen Souverän, das Volk, auf dem Laufenden zu halten und Rapport zu geben. Ziel verfehlt. Setzen, Sechs.

Zum anderen habe ich die Medien auf dem Kieker. Es ist ein Unglück, dass die größten Blätter im Vereinigten Königreich diese Überemotionalität und Spaltung bei Brexit noch vorantreiben, in der Hoffnung, noch mehr Auflage und damit Kasse zu machen. Mit simplen Artikeln und klickködernden Schlagzeilen treiben sie einen weiteren Keil in die Gesellschaft, anstatt ihrer Aufgabe der halbwegs neutralen Information nachzukommen. Verdammt, es sind Leute wegen Brexit gestorben! Die Abgeordnete Jo Cox wurde von einem Hassverbrecher getötet, weil sie für den Verbleib in der EU gearbeitet hat. Dass EU-BürgerInnen oder andere "fremd" wirkende Menschen in UK bedroht und verletzt werden, sehe ich nur als eine Frage der Zeit. Und die Medien fragen sich, wie eine solche Radikalisierung passieren konnte. Man kann von der schreibenden Zunft ja nicht erwarten, dass sie wüssten, wie Worte wirken können. Keinesfalls.

Komplexe Dinge machen Mühe. Sich reinfuchsen in ausufernde Materie ist kein Spaß und wir alle hätten gerne Lösungen, die auf einen Bierdeckel passen. Aber das ist der Haken: Simple Minimallösungen sind maximal ungerecht, weil unsere Welt aus dem Larvenstadium raus ist. Wenn es überhaupt jemals eine solche "simple" Phase der Menschheit gab. Simplizität ist nur der Traum von einer idealen Welt in einer Vergangenheit, die es so nie gab.

Simplifying ist Bullshit.

*micdrop*

/Naekubi out.

Share this:

, ,

CONVERSATION

0 Kommentar/e:

Kommentar posten