Naekubis Presseschau am 28. April


Ostern ist vorbei, der Maifeiertag nähert sich. Was aber nicht bedeutet, dass die Welt eine Pause beim News-Produzieren mcht. Die Presseschau mit interessanten Links und News aus den letzten zwei Wochen. 

Fernsehtipp: Mo Asumangs "Die Arier"

Morgen, den 29.4., läuft um 22.10 Uhr auf arte Mo Asumangs Dokumentation "Die Arier". Auf der Webseite heißt es dazu: "Der Dokumentarfilm ist eine persönliche Reise auf der Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA. Die afrodeutsche Regisseurin Mo Asumang konfrontiert Rassisten mit scheinbar arglosen Fragen. Sie sucht nach den Menschen, die hinter der hasserfüllten rechten Ideologie stehen."

http://www.arte.tv/guide/de/047523-000/die-arier
 

Miese Flüchtlingspolitik in Deutschland

Was ich nicht wusste und worüber selten berichtet wird: In deutschen Flüchtlingslagern kommen Menschen zu Tode. Die antirassistische Initiative Berlin veröffentlicht regelmäßig den Bericht "Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen", in denen über Missstände berichtet wird. Demnach stiegen Angriffe auf Flüchtlingsheime im letzten Jahr auf 24, gegenüber 17 im Jahr 2012. Die Dokumentation wird von Freiwilligen zusammengetragen und recherchiert.

http://www.heise.de/tp/news/Mehr-Angriffe-auf-Fluechtlingsunterkuenfte-2172151.html

Abenteuer einer vietnamesischen Mutter auf deutschen Ämtern

In mancherlei Hinsicht bin ich sehr dankbar, einen deutschen Pass zu besitzen - so bleiben mir demütigende und zeitraubende Besuche bei Ausländerbehörden erspart. Sándor Namesnik hingegen hat eher unfreiwillig nähere Bekanntschaft mit der deutschen Bürokratie gemacht: Er hat Südostasienwissenschaften mit Schwerpunkt Vietnam studiert und fungierte als Übersetzer für LInh Tran, eine junge Mutter, die Hilfe bei Behördengängen brauchte. Was zunächst als Dolmetscherjob begann, wurde schnell zu einem erschöpfenden Vollzeitengagement durch die Mühlen deutscher Bürokratie. Auf diesen Artikel hat mich Ali Schwarzer hingewiesen - danke!

http://www.migazin.de/2014/04/17/eine-mutter-student-abenteuer-aemtern/ 

Uniqlo in Deutschland

Bei meinen Aufenthalten in Japan bin ich immer gerne zu Muji und Uniqlo gegangen. Beide Ketten setzen auf Minimalismus und klare Linien (anders als 90% an Kram, den man in Japan kaufen kann). Nachdem Muji schon seit einiger Zeit in Deutschland angekommen ist (ich liebe meine transparenten Nagellackboxen), drängt jetzt die Klamottenmarke Uniqlo auf den hiesigen Markt. Ob das klappt und ob die Leute den Namen akzeptieren, der irgendwie nach Locus in Anstalten höherer Bildung klingt, wird sich zeigen:

http://www.welt.de/wirtschaft/article127236807/Japanischer-Woehrl-eroeffnet-Filiale-in-Deutschland.html

E-Books in China

Nachdem erst vorgestern der Welttag des Buches war, wirft die Tagesschau einen Blick auf den elektronischen Buchmarkt in China. Dank dem Schriftzeichensystem, mit dem man mehr Text auf einem Smartphonebildschirm unterbringen kann, den langen Anfahrtswegen zu Arbeit oder Bildungsstätte und der Bereitschaft, "on the go" zu lesen, hat sich ein lukrativer Markt entwickelt. Hohe Literatur darf man dabei aber nicht erwarten:  

http://www.tagesschau.de/kultur/ebooks-china100.html


Bilder aus Japan im 19. Jahrhundert

Historische Fotografien sind schon etwas Schönes - leider findet man aber selten asiatische Gesichter (außer in kolonial-rassistischen Zusammenhängen). Deshalb ist diese Fotostrecke so interessant: Es sind nachcolorierte Bilder aus dem Japan des 19. Jahrhunderts. Die abgebildeten Sumo-Ringer würde man heute niemals als "dick" bezeichnen.
 
http://memolition.com/2014/04/23/hand-coloured-pictures-of-japan-in-19th-century/

Gerechtigkeit für koreanische Trostfrauen? 

Im Zweiten Weltkrieg wurden hauptsächlich koreanische Frauen von Japan zur Sexsklaverei für die Streitkräfte gezwungen - man nannte sie euphemistisch Trostfrauen. Jetzt fanden Gespräche zwischen Südkorea und Japan statt, in denen es unter anderem um die Frage einer offiziellen Entschuldigung und Entschädigungszahlungen vonseiten Japans ging:

https://www.arirang.co.kr/News/News_View.asp?nseq=160879

Leuchtende Nail Art - bei Anruf Blinken

Ach, moderne Technik: Anstatt dass wir dich dafür nutzen, den Hunger auf der Welt zu beenden oder unser Trinkwasser sauber zu halten, nutzen wir dich für nutzlose Anwendungen wie blinkende Nail Art. Diese Nagelfolien sind mit sogenannter Near Field Communication-(NFC)-Technologie ausgestattet. Die Nägel kommunizieren so mit dem eigenen Smartphone. Sobald ein Anruf getätigt wird, blinken die Nägel. What a time to be alive.

http://www.thestar.com.my/Lifestyle/Women/Beauty/2014/04/19/From-Japan-the-worlds-first-nail-art-that-glows-when-you-phone-home/

Blogtipp: Vanessas Erfahrungen in Vietnam

Vanessas Blog befindet sich in meinem Blogroll und ist einer meiner Lieblingslektüren, weil er so verdammt gut geschrieben ist. Derzeit befindet sie sich für ein Praktikum in Hanoi. Auf ihrem Blog berichtet sie davon, wie das so ist, als Auslandsvietnamesin dort zu sein, einen Alltag zu haben, die Verwandtschaft zu treffen. Mir gefällt, dass sie sehr ehrlich auch über ihre negativen Gefühle schreibt, denn nicht alles ist super und toll, wenn man seinen eigenen Wurzeln begegnet. Ihre Befremdung und ihren Frust über Vietnam kann ich nur zu gut nachvollziehen. 

http://philographie.blogspot.de/2014/04/tunnel-und-licht.html


Was habt ihr in letzter Zeit Interessantes gelesen?

Share this:

, ,

CONVERSATION

0 Kommentar/e:

Kommentar veröffentlichen